Vielseitiges Programm begeisterte

Vielseitiges Programm begeisterte

Musikverein „Harmonie“ überzeugte beim Adventskonzert

GRÜNMETTSTETTEN (ckw). Mit einem vielseitigen Programm begeisterte der Musikverein „Harmonie“ Grünmettstetten beim „Konzert im Advent“. Bekannte Melodien variierten im Sportheimsaal mit interessanten rhythmischen Passagen.

Bevor die Stammkapelle die Bühne betrat, stellte der Nachwuchs der Grünmettstetter „Harmonie“ sein Können unter Beweis. Unter der Leitung von Jutta Schäfer spielte die Flötengruppe die vier Lieder „Glück auf“, „500 Miles“, „Wir sagen euch an den lieben Advent“ und „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Musikvereins-Vorsitzender Georg Jung begrüßte die Gäste im fast vollbesetzten Sportheimsaal. Nach solistischen Vorträgen von jugendlichen Musikern an Klarinette, Tenorhorn, Trompete und Flügelhorn spielte die Jugendkapelle drei Stücke von Franz Watz: Der in Haiterbach lebende Komponist und Arrangeur hat Mozarts „Kleiner Tanz“, Joseph Ferraris „Intrade“ und den „Mango-Cha-Cha“ für Jugendorchester bearbeitet. Dirigiert wurden die Jugendlichen von Ulrich Schnaidt, der auch die Stammkapelle leitet.

Durchs Programm führte Dr. Anton Kreidler, der interessante und abwechslungsreiche Informationen zu den einzelnen Darbietungen anführte. Kreidler erinnerte an Schnelligkeit, Hektik und Zeitdruck in der heutigen Gesellschaft: „Sich Zeit zu nehmen ist Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Zusammenleben.“
Den musikalischen Auftakt setzten die aktiven Musikerinnen und Musiker der „Harmonie“ mit der „Jubiläumsfestpolka“ von Franz Watz. Dadurch wurde an das zurückliegende 30jährige Jubiläum im Herbst erinnert. In „Belvedere“ von Klaus-Peter Bruchmann wird der reizvolle Ausblick von gleichnamigen Schlössern und Burganlagen musikalisch beschrieben. Tobias Faßnacht (Trompete) und Richard Saier (Tenorhorn) glänzten mit Soloeinlagen bei der vor allem durch Frank Sinatra bekannt gewordenen Melodie „My Way“. In „Irish Sketches“ von Luc Gistel klangen Eindrücke aus Irland an. Auf eine feierliche Einleitung folgte die schlichte Melodie einer Ballade, die in einen irischen Volkstanz mündete, der die Fröhlichkeit der Inselkultur zum Ausdruck brachte. Den Abschluss des ersten Teils bildete der Marsch „Gruß an Böhmen“ von Vaclav Vackár in einer Bearbeitung von Franz Bummerl.

Nach der Pause ertönten Melodien des Musicals „Miss Saigon“. André Waignein hat in seinem Arrangement die drei Lieder „Bui-Doi“, „Sun and Moon“ und „The American Dream“ verarbeitet. Anschließend wurde Stefan Appenzeller mit einer silberne Anstecknadel für die bestandene D2-Prüfung geehrt. Beim „Gefangenenchor“ aus Verdis Oper „Nabucco“ beeindruckten die Musiker durch das eindringliche Spiel der berühmtesten aller italienischen Renaissancemelodien. Franz Watz’ konzertante Fantasie „Stephen Foster in Concert“ vereint die berühmtesten Stücke des amerikanischen Komponisten. Rhythmische Elemente wechselten sich mit lyrischen und sehnsüchtig-verträumten Melodien ab. Auch solistische Einlagen sind in dem Werk verarbeitet und wurden von den Musikern gekonnt vorgetragen. Mit „I will always love you” von Larry Clark und dem Weihnachtspotpourri „Überall ist Weihnacht” von Klaus Butterstein beendeten der Musikverein den offiziellen Programmteil. Doch die Zuhörer klatschten begeistert Beifall und forderten die beiden Zugaben „See you!“ und „Don’t cry for me Argentina“.

Quelle: Christian Klein-Wiele, 5.12.2004

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.