Schlagwort-Archive: Gastwirtschaft

Gasthaus Hirsch

Das Gasthaus Hirsch ist der Treffpunkt für die dörfliche Gemeinschaft. Ob am Sonntag morgen zum Frühschoppen nach dem Gottesdienst oder abends zum Stammtisch treffen sich hier vor allem die männlichen Bürger von Grünmettstetten um sich über das Dorfgeschehen zu informieren, ein Bier zu trinken oder sich einfach über Gott und die Welt zu unterhalten.

Das Gasthaus zum Hirsch wird von Elisabeth Kreidler (Tochter von Fridolin Appenzeller) geführt.

Gasthaus zum Hirsch

Auszug aus dem Heimatbuch:

In der Mitte des Dorfes, gleichsam Angelpunkt, steht der Hirsch. Die Geburtsstunde des Hirsch dürfte im Jahre 1824 liegen, denn in diesem Jahr heiratete der 1. Hirschwirt Johannes Schäfer, Sohn des Lindenwirts Sebastian Schäfer. Die Schwiegerleute Steimle müssen sehr vermögende Leute gewesen sein und haben wohl ihr Haus dem Schwiegersohn als Wirtshaus eingerichtet.

Johannes Schäfer starb schon nach 11 Jahren. Die Witwe heiratete im folgenden Jahr 1836 Jakob Walz (2. Hirschwirt), aber schon 1 Jahr später war Jakob Walz Witwer; mit seiner 2. Frau zog er dann nach Amerika. In diese Zeit fällt wohl auch der Brand von Ostern 1852. Als 3. Wirt übernahm Josef Wehle (1833-1887), verheiratet 1856 mit Josefa Steimle, die Wirtschaft. Ihm folgte sein Sohn Reinhold (4. Wirt), verheiratet seit 1895 mit Michaeline Hellstern. Von ihm erwarb Josef Fritz, bisher Kronenwirt, das Anwesen (als 5. Hirschwirt). Genau auf den Tag, 50 Jahre lange, führte Hirschwirt Fritz die Gaststätte und braute sein eigenes Bier. Heute [1964, Anmerkung des Webmasters] ist die Gaststätte in den Händen seines Schwiegersohnes, Malermeister Fridolin Appenzeller (6. Wirt).