Schnelle Rettung

Schnelle Rettung

Hauptübung der Grünmettstetter Feuerwehr

GRÜNMETTSTETTEN (la). Alle Hände voll zu tun hatten die Feuerwehrleute am Samstag bei ihrer Übung im Torweg. Die Bekämpfung des Brandes von zwei Seiten und die Bergung von vier Verletzen mussten gemeistert werden.

2004/06/22/640_008_58578_b0044455_t.jpg

Die ganze Bandbreite des Löschwesens demonstrierten die Grünmettstetter Feuerwehrmänner und das DRK bei der Hauptübung am Samstag. Bild: la
 
 

Viele Zuschauer waren am Samstag zur Übung gekommen und konnten sich von einem guten Ausbildungsstand der örtlichen Feuerwehr überzeugen. 25 Feuerwehrmänner waren in zwei Gruppen im Einsatz.

Im Torweg, so lautete die Annahme, kam es in der Heizung eines Doppelhauses zu einer Verpuffung mit starker Rauchentwicklung im Erdgeschoss. Vier Personen wurden vermisst. Die Alarmierung erfolgte über die Leitstelle in Freudenstadt. Wenige Minuten später rückte die Feuerwehr mit einem Tragkraftspritzenfahrzeug und einem Tragkraftspritzenanhänger an. Die erste Gruppe unter der Leitung von Achim Wössner führte den Erstangriff zur Menschenrettung durch. Ein C-Rohr wurde zum Innenangriff verlegt, zum Aufbau einer Riegelstellung im Norden des Gebäudes wurde das Löschwasser mit zwei C-Rohren und einem D-Rohr zum Brandobjekt geleitet. Die zweite Gruppe unter der Leitung von Josef Wössner sicherte die Nachbargebäude in südlicher und östlicher Richtung ab. Dazu wurden ein B-Rohr und zwei C-Rohre verlegt.

Vorsichtshalber wurde eine Ziehleiter zur Menschenrettung aufgestellt. Die vier Verletzten konnten jedoch unter starker Rauchentwicklung über das Erdgeschoss gerettet und an die Kameraden der DRK-Ortsgruppe übergeben werden. Ein Verletzter hatte sich beim Sturz eine Kopfplatzwunde zugezogen, bei einem zweiten wurde eine Rauchvergiftung festgestellt, ein dritter hatte schwere Brandverletzungen im Gesicht und ein Kind wurde musste wegen Nasenbluten versorgt werden.

Kommandant Peter Kreidler war mit der Leistung seiner Feuerwehrmänner zufrieden und dankte für die gute Zusammenarbeit mit dem DRK. Dank und Lob der Ortschaft überbrachte Ortsvorsteher Karl Kocheise. Der Aufbau der Löschwasserversorgung und das Bergen der Verletzten seien sehr schnell erfolgt. Die Übung gebe der Bevölkerung die Sicherheit, dass eine schnelle Rettung vor Ort Schlimmeres verhüte, bis die Kernstadtwehr einträfe. Richard Saier, stellvertretender DRK-Vorsitzender, dankte für die gute Zusammenarbeit.

http://www.neckar-chronik.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.