Minister war keine Zugnummer

Minister war keine Zugnummer

Horb-Grünmettstetten. “Wir sind eine Gemeinschaft aktiver Christen, die sich für das Leben im ländlichen Raum verantwortlich fühlen”, sagte der Vorsitzende der KAB/Katholisches Landvolk Grünmettstetten, Richard Saier, bei der Hauptversammlung.

Dies bedeute, Anteil nehmen am politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Im vergangenen Jahr wartete die KAB mit einigen Highlights auf. So wurde die SWR-Sendung “Adventskalender” mitorganisiert.

“Christ sein in der Politik” lautete das Thema des Landvolkforums. Hierzu wurde Landesverkehrsminister Ulrich Müller gewonnen. Enttäuscht war Saier über die Teilnehmerzahl. Ein Erfolg war der Vortrag mit Notar Rühle, der das Thema Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Erbfolge näherbrachte. Schriftführer Alfred Wehle brachte die Aktivitäten zu Gehör. Kassier Bruno Schäfer verwies auf ein leichtes Plus.

Dekan Alois Hönle konnte die Wahlen schnell durchführen. Alle Vorstandsmitglieder kandidierten für weitere drei Jahre. So wurden Vorsitzender Richard Saier, der stellvertretende Vorsitzende Florian Kreidler, Schriftführer Alfred Wehle, Kassier Bruno Schäfer, die Beisitzer Alfred Kreidler, August Kreidler, Hubert Fassnacht, Walfried Singer und die Kassenprüfer Peter Kreidler und Raimund Wehle bestätigt.

Die KAB/Landvolk Grünmettstetten besteht seit 40 Jahren. Dies soll am 17. Oktober gefeiert werden. Einige Themen sind für dieses Jahr vorgesehen. So will man am 14. Mai eine Informationsfahrt nach Bad Wurzach mit Besichtigung der Firma “Süddeutsche Altglas” ausrichten sowie Vorträge wie “Gentechnische Änderungen in Nahrungsmitteln” durchführen.
Von Marion Tischbein http://www.swol.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.