Gutes Potenzial vorhanden

Gutes Potenzial vorhanden

Beim Grünmettstetter Akkordeonorchester läuft‘s rund

GRÜNMETTSTETTEN. Reibungslos verlief die 18. Jahreshauptversammlung des Akkordeonorchesters Grünmettstetten am Freitag im dortigen Sportheim. Wunsch und Ziel von Vorstand Manfred Dettling für 2005 ist es, ein Konzert zu veranstalten.

Das Akkordeonorchester zählt derzeit 90 passive und 30 aktive Mitglieder, von denen 20 regelmäßig die Proben besuchen. Erklärtes Ziel des Vorsitzenden Manfred Dettling ist es, im kommenden Jahr ein Konzert anzuberaumen. In Sachen Schlagzeug, Gitarren und Keyboards befinden sich derzeit acht junge Mitglieder in Ausbildung. Beim Akkordeon-Nachwuchs könnten es etwas mehr sein, so der Vorsitzende.

Schriftführerin Martina Maier Kreidler ging im Detail aufs vergangene Vereinsjahr ein und hob das hohe soziale Engagement vor, dem sich das Akkordeonorchester schon immer verschrieben hat.

Bei der Beach-Party, die traditionell im Zwei-Jahres-Rhythmus gemeinsam mit den Steinach-Hexen veranstaltet wird, habe nicht zuletzt dank „Möhre“ und „Jigger“ der Bär gesteppt. 1000 Kubikmeter Schaum wurden versprüht und 250 Helferinnen und Helfer waren insgesamt im Einsatz. Die Freizeit des Gesamtvereins in Friedrichshafen sei eine runde Sache gewesen. Manfred Dettling bedankte sich ausdrücklich bei den Steinach-Hexen für die gute Zusammenarbeit bei der Beach-Party.

Kassiererin Dagmar Gekle berichtete von ordentlichen Kassenverhältnissen und hob die 1048-Euro-Spende an das Kloster Untermarchtal für ein Projekt in Afrika hervor, an dem sich im Rahmen eines „sozialen Jahres“ auch die aus Grünmettstetten stammende Elisabeth Wehle beteiligt. Mit Blick auf die Orchester-Jugend nannte dann Manfred Dettling Aktivitäten wie Stadtverbandsausflug, Grillfest, Kegeln und den Ausflug an den Bodensee.

Ortsvorsteher Karl Kocheise hob in seiner Entlastung das vielfältige kulturelle Engagement und auch die Akzeptanz des Orchesters im Ort hervor, „auch wenn die Einwohner manchmal etwas zurückstecken müssen“. Aus dem Bericht von Dirigent Mathias Geis ging hervor, dass er sich sehr auf das Weihnachtskonzert mit Pfarrer Roland Renz für ein Obdachlosenprojekt in Stuttgart sowie auf das große Konzert im April freue. Ziel sei ein „mehrstimmiges Orchesterkonzept, in dem jeder einzelne wichtig ist.“ Das Potenzial des Orchesters jedenfalls sei gut.

In den turnusgemäßen Wahlen wurde der Vize-Vorsitzende Karl Heinz Kufner eben so einstimmig bestätigt wie Kassiererin Dagmar Gekle, die Beisitzer Karl-Josef Klink und Carola Kaupp sowie die Kassenprüfer Hans-Dieter Dettling und Bernd Kaupp.

Quelle: www.neckar-chronik.de, 29.11.2004

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.