Die „Möhre“ kommt ins Murgental

Die „Möhre“ kommt ins Murgental
Grünmettstetten wartet am Wochenende neben „Jigger“ mit einem weiteren Partykracher auf
[img align=left]http://www.neckar-chronik.de/archiv/2004/08/04/640_008_63618_b0046503_t.jpg[/img]
GRÜNMETTSTETTEN. Zuletzt am Freitag die „Country Roads“ auf dem überfüllten „Rauschbart“, dann am Samstag der Salsa-Knaller mit „Havana Open“ beim Altheimer „Rainbow“ und nun die 4. Beach-Party in Grünmettstetten: Sage noch einer, in den Ferien sei nix los!
Die Grünmettstetter Steinach-Hexen und das Akkordeon-Orchester warten am Freitag nicht nur mit den bewährten Cover-Rockern von „Jigger“, sondern auch noch mit dem ultimativen Partykracher namens „Möhre“ auf. Und selbstverständlich gibt‘s am Samstag auch wieder eine Schaum-Party.
Zum Auftakt im Jahr 1999 zählte man bei der ersten Beach-Party des Katholischen Landjugend-Bundes noch 600 Besucher. Im Jahr 2000 setzten die Steinachhexen und das Akkordeon-Orchester noch eins drauf und es wurden bereits 1200 Besucher gezählt. Als 2001 mit „Dismantled Notes“ und „Mystery“ zwei Newcomer-Bands aus dem Steinachtal verpflichtet wurden, pilgerten bereits 1800 Besucher ins Murgental und der bisherige Kracher datiert aus dem Jahr 2002, als 5000 Besucher gezählt wurden. Im vergangenen Jahr legte man eine kreative Pause ein – mit „Folgen“.
Nicht ohne Stolz verweisen Mathias Saier und Christoph Maier aus dem achtköpfigen Organisationskomitee auf folgende Zahlen: Es wurden in den letzten Tagen und Wochen 5000 Flyer verteilt und 1200 Plakate zwischen Rottweil, Tübingen, Calw und Herrenberg geklebt. Radio-Spots gibt‘s regelmäßig bei „Antenne 1“ und es würde niemanden wundern, wenn heuer die bisherige Rekordzahl von 5000 Besuchern noch getoppt würde.
Angesichts der beiden Top-Acts vom Freitag ist dies zu erwarten. Zunächst tritt „Jigger Skin“, eine der erfolgreichsten Coverbands Deutschlands und in der hiesigen Region ohnehin schon Stammgast, vors Publikum. Rund 100000 Besucher darf die Band aus der Bodensee-Ecke pro Jahr auf ihren Konzerten im deutschsprachigen Raum begrüßen. Geboten wird eine mitreißende Live-Performance, in der Jung wie Alt mit Musik der bekannten Pop- und Rockgrößen sowie mit Oldies und Hits aus den aktuellen Charts wieder voll auf ihre Kosten kommen dürften. Der eigentliche Knüller des Abends dürfte dann aber eine junge Dame namens Mirja Boes sein, die erst am Mittwoch zuvor aus Mallorca eingeflogen und wohl besser bekannt ist unter ihrem Künstlername „Möhre“. Wer kennt ihn nicht, den aktuellen Gassenhauer, der nicht nur auf El Arenal den Rhythmus bestimmt, sondern zum Standard auch ein jeder „Feten-Kult-Party“ hierzukreise gehört, „20 Zentimeter, nie im Leben kleiner Peter.“ Mit dieser Zeile startete „Möhre“ von 0 auf 100 binnen kürzester Zeit durch und sang sich damit in die erste Liga der musikalischen Spaßmacher. Die Reaktionen auf diesen Titel reichten hie wie da vom verschmitzten bis zum haltlosen Gröhlen. „Möhres“ zweite Single hieß „Pack ihn ein“. „Möhre“ hat sich innerhalb kurzer Zeit zum Publikumsliebling entwickelt. Zurzeit dreht „Möhre“ die dritte Staffel des Sat 1-Comedy-Formates „Die dreisten Drei“. In der letzten Zeit zeigte sie viel TV-Präsenz und war unter anderem Gast bei Harald Schmidt, Anke Engelke, „Elton.TV“ oder bei „Blond am Freitag“.
Am Samstag steht dann das bewährte D.J.- und Schaummaschinen-Personal Thomas Neff, Simon Harter, Mathias Saier und (neu) Markus Wollensak bereit, um Mucke zu machen. Außerdem gibt es eine „AirPower“-Maschine, mit der sich richtig fliegen lässt.
Quelle: www.neckar-chronik.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.