Club-Turniere im Tennis

Club-Turniere im Tennis

Abteilung des FC Grünmettstetten zog bei der Siegerehrung Saison-Bilanz

GRÜNMETTSTETTEN (gaw). Bei der Siegerehrung der Club-Turniere der Tennisabteilung des FC waren die Stühle im Sportheim von Alt und Jung belegt und alle in bester Stimmung. Abteilungsleiter Ernst Steiner wünscht für den Club dringend einen dritten Platz.

Ernst Steiner bilanzierte die beinahe abgelaufene Sommer-Saison und damit die Spiele auch außerhalb des Clubs. Insgesamt sieben Mannschaften (Mini, Knaben, Mädchen, Junioren, Herren I und II, Damen) nahmen seit September an den Rundenspielen im Doppel-K.O.-System des Clubs bei acht Turnieren teil. Obwohl die Meisterschaften ohne eine Juniorinnen-Mannschaft stattfanden, war man zufrieden. Die beiden Tennisplätze seien auch dieses Jahr wieder mehrmals überlastet gewesen, wandte sich Steiner an den FC-Vorsitzenden Bernd Kaupp, der mit ihm die Siegerehrung vollzog. Freilich sah er das Problem, die über 40000 Euro ohne Zuschüsse zu finanzieren.

Das Training der Senioren und der Hobbyspieler, das Schnuppertraining für Anfänger (neun Personen) und das Anfänger-Training für Kinder unter zehn Jahre (15 Kinder) seien sehr gut besucht. Erstmals konnten Mädchen- und Damen-Club-Turniere ausgetragen werden.

Insgesamt sieben Geschicklichkeitsdisziplinen stellten sich acht „Minis“ (unter zehn Jahre). Die drei Besten – Larissa Steimle, dicht gefolgt von Niklas Kaupp und Michael Steimle – wurden mit Medaillen belohnt und die Nachfolgenden mit Urkunden. Vom üppigen Tisch mit Sachpreisen durften sich was holen.

Die besten drei der jeweiligen Rundenspiele wurden mit Pokalen und Sachpreisen belohnt. Die neue „Knaben“-Mannschaft (bis zwölf Jahre) verlor trotz großer Gegenwehr alle Spiele und steigt aus der Bezirksklasse ab. Platz eins im Club erlangte Christian Wehle, gefolgt von Fabian Wehle und Michael Schäfer.

Die „Mädchen“ hatten zwei Siege und zwei Niederlagen. Caroline Steimle folgten Anja Schäfer und Vanessa Wehle. Die „Junioren“, die in einer Gruppe mit Mannschaften aus dem „starken“ Rottweiler Raum spielten, gewannen klar das entscheidende Spiel gegen den Abstieg in Rangendingen. Bester Spieler der Clubmeisterschaft war Mathias Schäfer vor Sebastian Kocheise und Christoph Steiner.

Die Sechser-Mannschaft der „Herren“ belegt jetzt den zweiten Gruppenplatz in der BezirksklasseII, was als Erfolg zu werten sei. Unter den 16 Herren siegten bei den „tollen und spannenden Club-Spielen“ Patrick Steiner vor Stefan Schatz, Sebastian Hanfstein und Tobias Steimle. Die „Herren II“ als Vierer-Mannschaft verzeichneten einen Sieg und drei Niederlagen. Der knapp verhinderte Abstieg aus der hohen Staffelliga gelte ebenfalls als Erfolg. Club-Bester wurde Lambert Steimle, Platz zwei für Alexander Kreidler sowie Rang drei und vier für Ernst Steiner und Peter Daiker.

Zwei Siege und zwei Niederlagen verzeichneten die „Damen“. „Es wird immer besser“, sagte Steiner. Er hofft auf einen Aufstieg im nächsten Jahr. Wiederum im Club war Kathrin Wehle die beste Frau vor Nicole Kocheise, Steffi Kreidler und Sylvia Staiger. Das Herren-Doppel ist noch nicht abgeschlossen.

Steiner bedauerte, dass sich noch keiner bei den Forderungs-Spielen eingetragen habe. Bei der Horber Stadtmeisterschaft war der Club mit zwei Herren-, einer „Über 40 Jahre“-Mannschaft, drei Jugendspielern und sechs Kleinfeldspielern gemeldet – mit Erfolg: Carolin Steimle wurde Stadtmeisterin. Michael Steimle erreichte Platz zwei, Clemens Daiker und Melanie Singer den dritten, Niklas Kaupp den vierten und Larissa Steimle Platz fünf. Erstmals kamen beide Herren-Mannschaften eine Runde weiter. Patrick Steiner und Sebastian Hanfstein gewannen im Einzel. Die Herren „Ü40“ verloren klar gegen den späteren Stadtmeister Nordstetten.

25 Spieler im Alter von 16 bis 60 Jahren beteiligten sich am Sonntag beim Schleifchenturnier. Bester Mann war Stefan Schatz, gefolgt von Peter Daiker, Mathias Schäfer und Christoph Steiner.

Quelle: www.neckar-chronik.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.