Aktives Mitmachen steht ganz oben an

Aktives Mitmachen steht ganz oben an

Horb-Grünmettstetten. Unter dem Thema “Wege gehen” veranstaltete der katholische Kindergarten Grünmettstetten sein Sommerfest. Der Auftakt begann mit einem Gottesdienst mit Pfarrer Alois Hönle. Dabei wurden die Kindergartenabgänger verabschiedet.

Pfarrer Hönle holte alle Kinder an den Altar und fragte, was den am schönsten in der Schule sei? Die Pausen, so die Antwort. An die Ferien dachten sie nicht.

Daran musste Pfarrer Höhnle sie erinnern. Was denn im Kindergarten am schönsten sei, so seine Frage. Spaß haben, Spiele, Freunde haben, so die Antwort der Kinder. In der Predigt ging es um drei Bären, die einen Berg erklimmen wollten.

Der eine wollte den rechten Weg nehmen, der andere den linken. Der dritte konnte sich nicht entscheiden und ging weg. Die beiden anderen haben sich auf dem Gipfel getroffen und gemeinsam den Ausblick genossen. Im Rahmen einer Kinderkonferenz in den vergangenen Wochen haben die Kleinen überlegt, wohin die Wege gehen können. In eine große Stadt wie Stuttgart, zum Metzger, zum Schuppen, zum Friedhof, so die Antworten. Nach dem Frühschoppen und Mittagessen, das die Eltern organisiert hatten, hieß es weiter “Wege gehen”. Zusammen mit den Eltern wurde eine Dorfrallye durchgeführt. Dabei mussten mehrere Stationen gefunden und angegangen, eine Spielaktion gemacht und Fragen gelöst werden. Eine Station wurde in Kooperation mit der Jugendfeuerwehr beim Magazin aufgebaut. Kinder und Eltern mussten mit einem D-Schlauch ein Loch in einem Rohr treffen. Durch das Rohr floss das Wasser in einen Eimer – umso mehr Wasser, umso besser. Auch Fragen mussten beantwortet werden: Wieviele Container stehen beim Feuerwehrhaus? Wie lautet die Quersumme der Notrufnummer? An wie vielen Tagen pro Woche wird in der Backküche gebacken? Kindergartenleiterin Emmi Klump und ihre Mitarbeiterinnen Ute Kreidler, Martina Hopf und Jutta Schäfer wollten bewusst kein Vorführfest, sondern ein Mitmachfest.

Quelle: www.swol.de, 22.7.2005

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.